Yoga

Zum Kursangebot geht es hier!

Yoga

„Yoga“ ist Sanskrit und bedeutet wörtlich übersetzt „Einheit, Harmonie“.
Im Hatha Yoga kann man diese Harmonie über körperliche Übungen erfahren. Deshalb ist diese Urform des Yoga im Westen so beliebt geworden und viele neue Stile sind daraus entstanden.
Nach dem Kennenlernen verschiedenster Yogastile schätze ich die Vielfältigkeit der integralen Yogapraxis nach Swami Sivananda (1887 – 1963).
Die Pranayamas (Atemübungen und Energielenkung) aus dem Kundaliniyoga steigern und harmonisieren die Lebensenergie.
Das dynamische Sonnengebet und die Asanas (Körperstellungen) aus dem Hathayoga
erwärmen, kräftigen und öffnen den Körper. Die kombinierte Tiefenentspannung
Yoga Nidra harmonisiert die erweckte Energie, entspannt Körper und Geist und schließt die Yogastunde.


 

Hormonyoga
nach Dinah Rodrigues

Um den weiblichen Hormonhaushalt auszubalancieren werden dynamisch ausgeführte Asanas (Körperstellungen), Pranayamas und Tibetische Energetisierungstechniken kombiniert.
Diese speziell entwickelte Übungsreihe ist für Frauen in den Wechseljahren, bei PMS, unerfülltem Kinderwunsch und einfach zum Genießen der Weiblichkeit.


 

Nada Yoga

Nada Yoga ist das Yoga des Klanges. Yoga, Atem, Stimme und Klang geben der Yogastunde eine neue Dimension. Der Atem unterstützt die Wahrnehmung des Augenblickes besonders in der Asana(Körperstellung). Die Stimme und das Tönen vertiefen die Atmung und lassen Klang im Körper entstehen. Der tiefe Atem bringt neue Energie. Der innere Klang führt zu Vibration, Öffnung und Entspannung des ganzen Körpers. Klangbegleitung mit Kalimba, Klangstäben, Gesang und Trommel.